Prostituierte verraten bizarre Fantasien ihrer Freier

Britische Prostituierte berichten, was sich die Freier wirklich von ihnen wünschen. Und das hat mit stumpfem Rein-Raus wenig zu tun. Statt normalem Sex müssen Huren ihren Kunden heutzutage allerlei bizarre Fantasien erfüllen.

Lies auch: Huren und Nutten finden: Die besten Sexanzeigen Portale

Nette Plauderei statt leidenschaftlicher Sex

Prostituierte aus Cambridge (UK) packen aus: Freier wollen schon lange nicht mehr nur Sex. Bizarre Fantasien, die über reinen Geschlechtsverkehr hinausgehen, sind keine Seltenheit. Dies erzählen die Frauen gegenüber Cambridge-News.

So berichtet eine Hure namens Jessy über Kunden, die zu ihr für eine sogenannte „Girlfriend Experience„, kurz GFE, kämen. Sex wollen diese Männer nicht. Es genügt ihnen, in Jessy eine gute Zuhörerin zu haben, mit der sie offen über persönliche Dinge reden können.

Jessy sagt dazu: „Es gibt eine Menge Männer, die eigentlich keinen Sex wollen. Stattdessen sind sie auf eine nette Plauderei aus. Ich weiß, dass das ein Klischee ist, aber es ist tatsächlich wahr. Sie sehnen sich einfach nach weiblicher Gesellschaft, mit der sie sich offen unterhalten können, ohne für die eigenen Gedanken verurteilt zu werden.“ Es kann also schon mal vorkommen, dass eine Hure in die Rolle einer Psychotherapeutin schlüpfen muss.

Ebenso hat Jessy auf Wunsch eines Freiers bereits verschiedene sexy Outfits anziehen müssen. Anschließend wollte dieser ein steuerbares Sextoy dazu nutzen, sie zu befriedigen. Damit der Eindruck von echtem Sex entsteht, sollte sie währenddessen mit der Tischkante oder auf dem Boden den Geschlechtsakt simulieren. Zu Sex im klassischen Sinne kam es hingegen nicht, da dies nicht im Interesse ihres Kunden gewesen sei.

Lies auch: Paysex-Kosten: Bordell-, Escort, Domina und Nutten-Preise

Outdoor-Sex für den ganz besonderen Kick

Warum muss Sex eigentlich immer in geschlossenen Räumen stattfinden, anstatt sich für die schönste Nebensache der Welt einfach mal nach draußen zu begeben? So oder so ähnlich lautet der Gedanke, der vielen Männern durch den Kopf schwirrt. Dies bestätigt auch Jessy.

Die Prostituierte verrät, dass einige Freier sie explizit mit dem Wunsch nach Sex in der freien Natur aufsuchen würden. Der Zeitung erzählt sie dazu: „Ein paar Männer möchten Outdoor-Sex wegen des Kicks, den die ständige Gefahr erwischt zu werden mit sich bringt. Deshalb wollen  einige meiner Freier mit mir auf dem Parkplatz eines Supermarktes oder im parkenden Auto ficken. Das kann dann mitunter ein bisschen beklemmend sein, da niemand etwas davon mitbekommen darf. Ich bin sehr vorsichtig, das meinen Kunden und mich niemand sieht.“

Lies auch: Nutten Forum: Die besten Foren mit Tests und Bewertungen für Freier

Männer leben Vergewaltigungsfantasien aus

Eine noch bizarrere Fantasie, mit der Jessy in ihrem Beruf bereits konfrontiert wurde, sei die nach Vergewaltigung. Die Prostituierte berichtet, dass immer mehr Männer mit ihr eine Art Rollenspiel ausleben möchten, in dem diese sie zum Sex zwingen dürfen. Zwar ist alles nur gespielt, trotzdem sei das irgendwie merkwürdig.

Prostituierte

Selbst für eine professionelle Sexarbeiterin sind Vergewaltigungsfantasien schwer verdaulich. Das gibt auch Jessy zu: „Obwohl Vergewaltigungsfantasien inzwischen oft gewünscht werden, fühlt man sich als Hure dabei zum Teil echt unwohl. Nichtsdestotrotz ist es besser, dass Männer dies in der Fantasie ausleben als in der Realität.“ Sie fügt hinzu: „Wenn Männer diese Fantasien nicht mit jemandem ausleben könnten, der bereitwillig dabei mitmacht, könnte sich dieses unterdrückte Bedürfnis anders zeigen. Und keiner weiß, was dann passieren würde.“

Sex mit Familienmitgliedern – kein No-Go in der Fantasie

Nicht weniger verstörend sind die bizarren Fantasien, die die Prostituierte Mandy gegenüber Cambridge-News enthüllt. Sie berichtet von Freiern, die verlangt hätten, dass sie sich als freches Schulmädchen oder strenge Lehrerin verkleidet. Ein anderer Kunde wiederum wollte von ihre als Baby behandelt werden. Für das volle Programm sogar mit passenden Baby-Klamotten.

Daneben sind der 25-jährigen Hure zufolge zur Zeit Sex-Fantasien mit der eigenen Familie sehr verbreitet. So sei sie schon des Öfteren von ihren Freiern dazu aufgefordert worden, die Mutter oder Schwester der Ehefrau zu spielen.

Mandy kann also genau wie Jessy aus eigener Erfahrung sagen, dass Männer zu Prostituierten gehen, um die bizarrsten Fantasien auszuleben. Etwas, dass den Männer mit der Ehefrau oder Partnerin zu Hause womöglich verwehrt bleibt.

Scroll to Top