Umfrage enthüllt: Immer mehr Menschen genießen es, anderen beim Sex zuzuschauen

Lustvolles Zuschauen statt selber Sex zu haben: Ein Trend, der immer beliebter wird. Doch was ist der Reiz an einvernehmlichem Voyeurismus? Wie und wo beobachten Frauen und Männer am liebsten sexuelle Aktivitäten? Die Erotikcommunity Joyclub hat nachgefragt.

Unter Männern ist Voyeurismus verbreiteter als unter Frauen

Ein Blick in die Joyclub-Datenbank im November 2022 zeigte, dass von den vier Millionen Mitgliedern für fast ein Viertel das Zuschauen ein wichtiger Bestandteil der eigenen Sexualität ist. Im Vergleich zu 2019, wo der Anteil der Voyeurismus-Liebhaber noch bei 21,8 % lag, ist die Tendenz also steigend.

Ein Geschlechtervergleich offenbarte zudem, dass die Beliebtheit dieser Praktik unter Männern etwas größer ist als unter Frauen. Trotzdem erfreuen sich auch beim weiblichen Geschlecht viele am Zuschauen. Gerade mal 9,6 % lehnen ein solches Erlebnis ab.

Bei Frauen gilt zudem, dass sie quer durch alle Altersgruppen Spaß an Voyeurismus haben. Bei Männern hingegen steigt die voyeuristische Ader mit zunehmendem Alter. So schaut bei den 18- bis 25-Jährigen nur jeder Sechste gerne zu, ab Mitte 40 ist es schon jeder Dritte.

Deutschland im Ländervergleich auf Platz drei

Die Lust am Zuschauen reicht in viele Länder. Am meisten Voyeuristen gibt es in der Schweiz (26,4 %) und in Österreich (25 %). Gleich dahinter belegt Deutschland einen soliden dritten Platz.

Auf den Plätzen vier und fünf folgen Frankreich und Spanien. In Italien scheint die Vorliebe fürs Zuschauen hingegen nicht sonderlich verbreitet zu sein. Ein wenig abgeschlagen auf dem sechsten Platz hat hier gerade einmal jeder Siebte eine voyeuristische Ader.

Anblick lustvoller Menschen ist für die meisten der größte Reiz

Joyclub hat rund 2.600 der eigenen Mitglieder befragt, warum einvernehmliches Zuschauen in ihrer Sexualität einen so hohen Stellenwert genießt. Ergebnis: Mit 66,6 % ist für die meisten der Anblick lustvoller Menschen ganz besonders reizvoll. Für 61,5 % ist wiederum die voyeuristische Situation an sich der hauptsächliche Beweggrund, diese Praktik auszuüben.

Deutlich weniger, aber immerhin noch 43,5 %, sagen, dass sie vor allem die Lust genießen, die die Beobachteten beim Beobachtetwerden empfinden.

Wird eine Einladung zum Zuschauen ausgesprochen, ist darüber hingegen nicht jeder begeistert. Im Geschlechtervergleich freuen sich doppelt so viele Männer wie Frauen über ein solches Angebot.

Mehr als jeder Dritte entdeckte voyeuristische Ader durch Ausprobieren

Über Sex heißt es: Nur wer aufgeschlossen und experiemntierfreudig ist, entdeckt neue, aufregenden Praktiken. Ein Leitsatz, der auch fürs lustvolle Zuschauen gilt. So sagen 38,1 %, also mehr als jeder Dritte, dass sie ihre voyeuristische Ader entdeckt haben, als sie das erste Mal andere Menschen beim Sex beobachtet haben.

Und manchmal entsteht durch ein solches Erlebnis dann auch der Wunsch nach einem Perspektivwechsel. Etwas, worauf jede vierte Frau und jeder achte Mann nach der ersten Voyeurismus-Erfahrung neugierig wurde.

Am liebsten wird im Swingerclub zugeschaut

Auch nach den bevorzugten Locations zum Zuschauen wurde gefragt. Hier wurde der Swingerclub (62,3 %) am meisten genannt, gefolgt von privaten Räumen (56,2 %). Jede dritte Frau und jeder sechste Mann leben ihre voyeuristische Ader zudem gerne im SM-Club aus.

Digitale Formate werden natürlich ebenfalls zum Zuschauen genutzt. Am beliebtesten sind hier Livestreams (51,4 %), Filme (46,4 %) und Bilder (30,6 %).

Scroll to Top