Wiener Bordell bietet Impfung an – inklusive Gratis-Eintritt

Impfung mal (wo)anders: Besucher des Saunaclubs „Funpalast” in Wien können sich demnächst gegen Corona impfen lassen. Als Goodie erhalten die frisch Gepieksten einen Bordell-Gutschein für Gratis-Eintritt.

Bordell „Funpalast” wirbt mit freiem Eintritt für Corona-Impfung

Corona-Impfung beim Hausarzt oder in einem speziellen Impfzentrum waren gestern! Aktuell sorgt ein ganz Besonderes – und ziemlich Ungewöhnliches – Impfangebot für Schlagzeilen: eine Impfung gegen das Coronavirus im Bordell.

Konkret geht es um den Saunaclub „Funpalast” in Wien, der nicht nur Sex gegen Geld anbietet, sondern ab 1. November jeden Montag von 16 bis 22 Uhr zusätzlich auch die Corona-Impfung.

Und um möglichst viele Puff-Gänger zum Impfen zu bewegen – oder andersherum, um Impfwilligen den Besuch in dem Bordell schmackhaft zu machen –, winkt Besucheren des „Funpalast”, die sich impfen lassen, ein Gutschein für freien Eintritt in den Saunaclub bis 4 Uhr morgens.

Peter Laskaris, Manager des Wiener Laufhauses, sagt gegenüber dem News-Portal heute.at: „Das ist definitiv die attraktivere Variante. Unser Freizeitbetrieb gehört zur Fachgruppe Gesundheit. Wie für ein Bordell üblich, kann hier jeder kommen – und sich ohne Termin seinen Gratis-Stich abholen.“

Für alle Männer in einer Beziehung, die sich im „Funpalast” impfen lassen wollen, zu Hause dann jedoch in akute Erklärungsnot geraten würden, hat Laskaris eine mehr oder minder hilfreiche Ausrede parat: „Schatz, ich war mich heute beim ‚Gustav-Klimt-Denkmal’ impfen, dieses steht bekanntlich vor dem ‚Funpalast’.“

Impfen auch für Frauen und Jugendliche

Auch die Sexarbeiterinnen des „Funpalast” sind schon ganz heiß auf den Stich vor dem Stich. Eine von ihnen ist Samira. Gegenüber heute.at sagt sie: „Das wird ein Spaß, ich kümmere mich persönlich um jeden Gast.“

Das Impfangebot richtet sich aber nicht, wie man vielleicht im ersten Moment denkt, ausschließlich an Männer. Auch Frauen und Jugendliche haben die Möglichkeit, sich im „Funpalast” den schnellen Pieks abzuholen. Kinder unter 14 Jahren dürfen allerdings nur in Begleitung eines Erwachsenen kommen.

Interessenten müssen einen Lichtbildausweis mitbringen. Zudem besteht die Maskenpflicht.

Die Impfstraße führt aus Gründen des Jugendschutzes nicht direkt durch das Bordell. Stattdessen ist sie Laskaris’ zufolge über das kleinste Fitnesscenter der Welt, das „Klimt Body & More”-Studio, für alle barrierefrei erreichbar.

Corona-Krise hat Bordelle stark getroffen

Die Corona-Krise und die damit einhergehenden Restriktionen waren ein harter Schlag für das Prostitutionsgewerbe. In Deutschland etwa mussten alle Bordelle zeitweise schließen – und zwar mehrfach. Wir haben darüber berichtet.

Kein Wunder also, dass einige dieser Etablissements, zum Beispiel das Eros-Center „Bienenstock” in Heidelberg, ihr Geschäftsmodell während der Pandemie umgestellt haben. Statt käuflicher Liebe wurden dann Corona-Tests an speziellen Test-Stationen angeboten.

Scroll to Top