Umfrage zeigt: So beliebt sind Schönheits-OPs im Intimbereich

Wie gefragt sind kosmetische Eingriffe im Intimbereich? Die Erotikcommunity Joyclub hat bei den eigenen Mitgliedern nachgefragt. Ergebnis: Das Interesse an einer Optimierung der Genitalien ist höher als gedacht.

Intimchirurgie spaltet die Gemüter

Der Grundtenor zum Thema „Schönheitsoperationen im Intimbereich“, den man von den meisten Männern und Frauen vermittelt bekommt, lautet: Soll ja Menschen geben, die das nötig haben – aber für mich kommt es nicht in Frage. Doch entspricht diese Meinung wirklich der Realität?

Eine neue Umfrage unter 5.000 männlichen und weiblichen Mitgliedern des Erotikportals Joyclub zeigt etwas anderes. Exakt die Hälfte der Befragten würde dem Partner oder der Partnerin das Vorhaben eines kosmetischen Eingriffs im Intimbereich nicht ausreden wollen. Nur 36,5 Prozent wären davon nicht so begeistert und hätten ernsthafte Einwände.

Grafik-Intimchirurgie-Umfrage-2

Was die generelle Haltung zu Schönheits-OPs im Intimbereich angeht, steht mit 43,6 Prozent die Mehrheit dem ganzen eher ablehnend gegenüber. Mit 22,6 Prozent ist für weniger als ein Viertel der Umfrageteilnehmer Intimchirurgie kein Problem, solange sie der Verbesserung des Wohlgefühls im eigenen Körper dient. Die restlichen 33,8 Prozent sind sich nicht ganz sicher.

Männer wünschen sich Penisvergrößerung, Frauen eine Schamlippen-Korrektur

Penisvergrößerung, Schamlippenverkleinerung oder Anal-Bleaching – die Vielfalt an intimchirurgischen Eingriffen ist groß. Welche bei den Leuten am gefragtesten sind, ergibt sich aus der Joyclub-Umfrage.

Beim weiblichen Geschlecht erfreut sich mit 34,1 Prozent vor allem die Schamlippen-Korrektur großer Beliebtheit. Deutlich dahinter belegen mit 14,5 Prozent Vaginal-Straffung und mit 13,4 Prozent Anal-Bleaching die Plätze zwei und drei.

Grafik-Intimchirurgie-Umfrage-1

Das Interesse der Männer an einer Intimbereich-Optimierung scheint sich im Gegensatz zu den Frauen aus einem übermäßigen Pornokonsum zu speisen. So geben 54,5 Prozent von ihnen an, sich für eine Penisvergrößerung unters Messer legen zu wollen, um ihr bestes Stück auf Porno-Niveau upzugraden. Etwa ein Viertel hat den Wunsch nach einer Penis-Verdickung und bei gerade einmal 7,7 Prozent steht ein Anal-Bleaching ganz vorne.

Joyclub spricht sich für „Diversität“ aus

Intimchirurgie hin oder her, in der Umfrage wird ein weiterer Aspekt deutlich: Die meisten Männer und Frauen sind mit ihrem Intimbereich absolut zufrieden. Das geben 82,5 Prozent der Befragten an. Ein kosmetischer Eingriff an Penis oder Vagina erachten sie nicht als Notwendigkeit.

Joyclub freut die positive Einstellung zum eigenen Körper. Manuel Binternagel, Pressesprecher der Erotikcommunity, sagt: „Wir als sexpositive Community plädieren ganz klar für Diversität – auch bei den Geschlechtsteilen. Eine Normierung wäre doch auch irgendwie langweilig!“.

Scroll to Top