Sex für den Gaumen: Schokolade „HotChoc“ auch im Bett erlaubt

„Fessel mich“, „Bring mich zum Schmelzen“, „Es wird niemand erfahren!“ Wer das schon immer seinem Partner sagen wollte, macht es jetzt ganz einfach mit Schokolade von HotChoc.

Die Sex-Schokolade hat wesentlich mehr zu bieten als nur versaute Titel, denn hinter „Vollmilf“ oder „Al Caporno“ steckt der Gedanke der Lust und Leidenschaft.

Sex und Schokolade sind für HotChoc ein Dream-Team

Lust, Verlangen und Glücksgefühle. Wer denkt da nicht gleich an Schokolade? Genauso ging es Gottfried Sandböck und Roland Eckert, den Erfindern der Sex-Schokolade HotChoc. Schokolade und Sex haben schließlich viel gemeinsam. Für die beiden Bayern wäre es seltsam, die kleinen Sünden nicht zu verbinden.

Schokolade von Hotchoc
Die Schokolade von HotChoc soll zum Genießen und Verführen anregen

Und so war die Idee hinter HotChoc, der wirklich heißen Schokolade, geboren. Die kleinen Schoko-Tafeln sollen zum Verführen anregen – und zum Genießen. Beim Vorspiel, als Hauptgang oder danach.

Große Auswahl an Sex-Schoki und Likören

Bei HotChoc ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Tafel Vollmilf-Schokolade für Sexnächte mit reiferen Frauen oder die Variante 69 als Belohnung für das tiefe Fellatio und den gelungenen Cunnilingus? Nicht nur die Schokolade wird hier dahinschmelzen. 15 verschiedene Sorten bietet HotChoc derzeit für unter fünf Euro im Online-Shop an.

Neben den Sex-Schokotafeln gibt es dort noch jede Menge hochwertige Schokokunst zu bewundern. Der Schokopenis in Größe S oder L und das Nougat-gefüllte Schoko Dekolleté sind sicher immer ein Kracher bei Geburtstags- oder Jubiläumsfeiern (mit dem richtigen Publikum) und die detaillierten Kamasutra-Täfelchen geben ein gern gesehenes Mitbringsel auf jeder Swinger-Party ab.

Likör von Hotchoc
Neben Schokolade bietet HotChoc auch Liköre mit sexy Namen wie bspw. „Dirty Talk” an

Wer sich und seine Spielkameraden gerne ein wenig in Stimmung bringt, findet mit den Likören von HotChoc ebenfalls das Mittel zum Zweck: „Dirty Talk“, ein Kirsch-Bananen-Likör, der die Zunge löst oder der „Happy Ending“ Caramell Likör für danach? Für alle, die es gern scharf mögen, gibt es auch den „Hot Shot“. Das Sortiment von HotChoc ist alles, nur nicht langweilig.

Gründer setzen auf Frauenpower

Neben bekannter Penis-und-Busen-Artikel kommen auch Frauen nicht zu kurz: Wo war noch gleich der Kitzler? Anatomische Nachhilfe lässt sich mit Schokolust ganz leicht verbinden, denn auch die Schoko-Vulva gehört zum Sortiment der Schoko-Sexperten von HotChoc.

Generell ist es den beiden leidenschaftlichen Genießern wichtig, mit ihrem Angebot nicht nur männliche Vorstellungen zu bedienen. Deshalb haben sie für die Entwicklung der Illustrationen ihrer Schokolade auch gezielt weibliche Künstlerinnen angefragt.

Hotchoc Schokotafel
Die Schoko-Tafeln von HotChoc wurden bewusst von weiblichen Künstlerinnen designt

„Wir haben beim Branding bewusst auf weibliche Intuition und Impulse gesetzt, damit die Idee von HotChoc nicht ausschließlich aus männlicher Feder stammt”, erklärt Gottfried Sandböck die Idee.

Mit Augenzwinkern zum offenen Umgang mit Sex

Von cremiger Vollmilch-Tafel über verführerischen Cappuccino-Geschmack bis hin zur mit Knallbrause gefüllten „Happy-Ending“ Schokolade: HotChoc geht es nicht nur um guten Geschmack, sondern auch darum, etwas im Kleinen zu bewirken.

Dazu erklärt Roland Eckert: „Wir wollen mit HotChoc vor allem einen kleinen Bann brechen, was die kollektive Verschwiegenheit rund um das Thema Sex und Leidenschaft angeht.“ Selbst wenn es mit einem Augenzwinkern geschieht – oder mit der Verlockung der Tafel Schokolade danach.

Scroll to Top